Schon immer Bio

Dürfen wir vorstellen? Wir Vier sind die TressBrüder.

Simon kennst du vielleicht aus dem Fernsehen – er ist Deutschlands bekanntester Bio-Spitzenkoch und für die Genussmomente mit unseren Produkten verantwortlich. Gleichzeitig führt er auch unser Bio-Restaurant ROSE und das Bio-Fine-Dining Restaurant 1950 auf der Schwäbischen Alb. Weitere Informationen findest du auf seiner Website.

Lieblings-TressBrüder-Produkt: Tomaten-Basilikum-Suppe

Lieblings-Gericht: Wurstsalat mit einer leckeren Marinade (gutes süß-sauer Spiel)

Lebensmotto: Jeder Moment ist einzigartig und wiederholt sich nie.

Hobbys: Hat sein Hobby zum Beruf gemacht (Koch), Fußball, Joggen

So beschreibt sich Simon selbst: einfühlsam, zielorientiert, liebevoll

Der älteste Bruder Daniel ist zuständig für unsere ROSE-Hochzeiten auf Schloss Ehrenfels oder der Wimsener Mühle. Außerdem leitet er das ROSE Bio-Catering und unseren Bio-Gasthof Friedrichshöhle mit der Touristenattraktion “Wimsener Höhle” auf der Schwäbischen Alb. Daniel und seine Frau Stefanie haben bereits drei Kinder.

Lieblings-TressBrüder-Produkt: Linsen-Curry-Suppe

Lieblings-Gericht: Pulled-Lamm-Burger (Spezialität im Bio-Gasthof Friedrichshöhle in Wimsen)

Lebensmotto: Genieße jeden Tag.

Hobbys: Arbeiten in der Natur und im Wald #tresstrees

So beschreibt sich Daniel selbst: witzig, spontan, kreativ

Christian kümmert sich um die Lohn- und Finanzbuchhaltung in all unseren Betrieben und behält stets alle Zahlen im Blick. Christian ist gelernter Steuerberater und bringt somit wichtiges Know-How in unser Unternehmen ein. Er hat auch seine eigene Steuerkanzlei und arbeitet gleich neben der Suppen-Produktion.

Lieblings-TressBrüder-Produkt: Tomaten-Basilikum-Suppe

Lieblings-Gericht: Maultaschen

Lebensmotto: Das Beste was dir morgen passieren kann: Du wachst auf und bist gesund. Mach etwas aus dem Rest!

Hobbys: Lesen, Joggen, Fußball

So beschreibt sich Christian selbst: akribisch, offenherzig, demütig

Der Jüngste – Dominik – ist für die Convenience-Produkte verantwortlich und stellt sicher, dass du unsere leckeren TressBrüder Produkte im Handel finden kannst. Dominik ist außerdem der strategische Kopf von uns vier Brüdern und ist für die gesamte Konzeption und Strategie in unseren Betrieben zuständig.

Lieblings-TressBrüder-Produkt: Curry Typ Butter Chicken

Lieblings-Gericht: Ofengemüse mit Feta

Lebensmotto: Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.

Hobbys: Joggen, Lesen

So beschreibt sich Dominik selbst: alles ist möglich

Uns wurde der Bio-Gedanke bereits in die Wiege gelegt und wir haben von klein auf zu schätzen gelernt, was gute und ehrliche Lebensmittel bedeuten. Für uns ist Bio nicht nur ein Qualitätsstandard, sondern eine ganze Denk- und Lebensweise. Das finden wir schmeckt man nicht nur, sondern kann man tagtäglich bei uns erleben.

Unsere Geschichte

Reine Pionier-Arbeit

Unser Großvater Johannes Tress senior war ein echter Pionier. Bereits 1950 stellte er den Bauernhof nach biologisch-dynamischen Richtlinien um. Obwohl er häufig dafür belächelt wurde und gerne als „Mondscheinbauer“ bezeichnet wurde, blieb er seinem Weg treu, eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur zu betreiben. Die auf dem Feld und im Stalle erwirtschafteten Bio-Erzeugnisse bot Großvater den Gästen im kleinen Gasthof an.

Der Bio-Gasthof

Über die Jahre hinweg wurde der Gasthof immer bekannter. Viele Gäste aus den Städten Stuttgart, Ulm und Tübingen fuhren auf die Schwäbische Alb, um im Bio-Gasthof einzukehren. Unsere Oma Seffa kochte ihre bekannte Gemüse-Suppe nach einem Rezept von Hildegard von Bingen. Die Gäste schwärmten damals schon von Seffas Kochkunst und kamen immer gerne zu Besuch.

Gemeinsam sind wir stark

Geprägt von der arbeitseifrigen Philosophie unseres Vaters Johannes Tress junior arbeiteten wir vier Brüder Daniel, Simon, Christian und Dominik bereits von klein auf in der Küche mit und halfen, die Gäste im Gasthof zu bedienen. Mit unserem Vater wurden mittags die Bio-Kartoffeln auf den eigenen Feldern eingesammelt und abends gemeinsam in der Restaurantküche zubereitet. Hand in Hand für eine gute Mahlzeit.

Ehrlich–Frisch–Lecker

Heute werden unsere Produkte unter der Marke TressBrüder jeden Tag frisch gekocht. Mit frischen Bio-Zutaten und mit dem gewissen Feinschliff von Deutschlands bekanntesten Bio-Koch Simon Tress in ganz Deutschland verkauft. Dabei gilt für uns vier Brüder heute immer noch dasselbe wie damals – man muss wissen, wo die Zutaten herkommen und sie sorgsam behandeln. So entsteht ein ehrliches Produkt. Denn wer gute Zutaten hat braucht keine Aromen, Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe.

Wenn du uns einmal auf der Schwäbischen Alb besuchen möchtest, dann schau gerne in einem unseren Bio-Restaurants vorbei.

Bio-Restaurant ROSE

Das Bio-Restaurant ROSE in Hayingen-Ehestetten gilt als Pionierbetrieb im Bereich der Bio-Gastronomie und die besondere “ROSE-Küche” genießt überregional einen ausgezeichneten Ruf: Bio-Restaurant ROSE. Hier erwarten dich innovative vegane und vegetarische Gerichte, sowie eine kreative Fleischküche.

Bio-Gasthof Friedrichshöhle

Geprägt von herzlicher Gastlichkeit lädt die Familie Tress auch im Gasthof Friedrichshöhle bei der Wimsener Höhle dazu ein die kulinarische Bio-Vielfalt der Schwäbischen Alb mit allen Sinnen zu entdecken und zu genießen. Im beliebten Ausflugsrestaurant an der Wimsener Höhle kommen Ausflügler, Wanderer, Genießer und Bio-Fans voll auf ihre Kosten: Bio-Gasthof Friedrichshöhle

Heimatküche

Im Jahr 2018 hat die Familie Tress das Gasthaus “Heimatküche” in Bechingen eröffnet. Nehm Platz am Küchentisch der Familie und genieße authentische und bodenständige schwäbische Küche nach Familienrezepten der herzlichen Gastgeberin Inge Tress.

Bio-Fine-Dining-Restaurant 1950

Im Sommer 2020 eröffnete das Bio-Fine-Dining-Restaurant 1950 der Familie Tress. Hier wird das weltweit erste Demeter & Bioland Fine-Dining-Restaurant als kulinarisch kreative Fortsetzung der nachhaltigen Unternehmensphilosophie eröffnet. Bei jedem Gericht erfährt der Gast sämtliche Zutaten – von der Hauptzutat bis zum Salz – sowie deren Herkunft, inklusive der Angabe zum CO2-Ausstoß und wie viele Kilometer sie vom Erzeuger bis ins Restaurant hinter sich gebracht haben.